DDR-Geschichtsmuseum im Dokumentationszentrum Perleberg

Feldstraße 98
19348 Perleberg

Telefon (03876) 61 63 93

Mobiltelefon (0162) 5887640

E-Mail E-Mail:
www.ddr-museum-perleberg.de

Öffnungszeiten:

Donnerstag 10.00 - 13.00 Uhr
Freitag: 10.00 - 13.00 Uhr
Samstag: 13.00 - 16.00 Uhr
Sonntag: 13.00 - 16.00 Uhr



Eintritt pro Person: 5 €


Ein kleiner Einblick in unser Museum:

Banner DDR Museum

 




Veranstaltungen


16.10.​2019
19:00 Uhr
79. Themenabend: "Was wurde aus der SED?"
"SED - das tut weh" riefen die Menschen 1989 auf Montagsdemonstrationen. Sie hatten genug von ... [mehr]
 

Fotoalben



Aktuelle Meldungen

Sonderöffnung

Sonderöffnung zum

Tag des Mauerfalls

 

9. und 10. November 2019

von

 

13.00 bis 17.00 Uhr

 

mit Kaffee und Kuchen im geheizten Café

 

Die Ausstellung

BILDER-MAUER  –  MAUER-BILDER

 

vom 13. Aug. 1961 Mauerbau bis zum

9. Nov. 1989 Mauerfall

ist mit einem Begleitfilm zu erleben.

 

Am 10. Nov. 2019 schließt ab 17.00 Uhr das Museum seine Pforten.

Foto zur Meldung: Sonderöffnung
Foto: Mauer-Bilder - Bilder-Mauer

Sonderöffnung in den Ferien Bln./Brandenburg

DDR-Geschichtsmuseum

Perleberg

Feldstr. 98 a

Sonderöffnungszeit

 

in den

 

Herbstferien von Bln./Brandenburg

 

4.Okt. bis 18.Okt.  2019

 

Die - Fr  10.00 - 13.00 Uhr

 

Sa + So    13.00 -  16.00 Uhr

 

Montags ist das Museum geschlossen!

79. Themenabend

Herzliche Einladung zum

79. Themenabend

Veranstaltungsraum Perleberg

Karl-Marx-Str. 1 (altes Fernmeldeamt)

Mittwoch, 16.Okt. 2019

um 19°° Uhr

„Was wurde aus der SED?“

"SED - das tut weh" riefen die Menschen 1989 auf Montagsdemonstrationen. Sie hatten genug von Misswirtschaft, von Bespitzelungen der Stasi, von Umweltverschmutzung und dem Verfall der Städte. Sie hatten genug von der "Partei der Arbeiterklasse", die für all die Missstände und Repressionen verantwortlich war. So wie der Staat, den die SED diktatorisch regiert hatte, würde sie verschwinden, das prophezeiten ihr fast alle Beobachter: In freien Wahlen hätte sie keine Chance!

Frage ist: Wie viel der alten SED steckt noch immer in der heutigen Nachfolgepartei? Wie hat die PDS den Sprung in eine pluralistische Parteiendemokratie geschafft? Und wieso ist sie nicht einfach verschwunden – für immer abgewählt aufgrund ihrer Vergangenheit?

Ein Film von Jan N. Lorenzen, produziert von Hoferichter & Jacobs für den MDR mit Förderung durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur versucht Antworten zu finden.

Anschließend wollen wir gemeinsam ins Gespräch kommen in Kooperation mit der Bundesstiftung Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Wir freuen uns auf diesen Abend        

Gisela & Hans-Peter Freimark                                                                                                                                  Eintritt frei!

Foto zur Meldung: 79.  Themenabend
Foto: Plakat aus der DDR

MAUER-Bilder - Bilder-MAUER

MAUER-Bilder -Bilder-MAUER

Unter diesem Titel ist ab sofort im DDR-Geschichtsmuseum Perleberg ein neuer Ausstellungsraum zu sehen, der anlässlich zum 30. Jahrestag der Maueröffnung zu sehen ist und die bestehende Dauerausstellung somit erweitert.

Herzliche Einladung

Foto zur Meldung: MAUER-Bilder - Bilder-MAUER
Foto: Hinweisschild

Themenabende 2019

Themenabende 2019 jeweils 19.00 Uhr Perleberg

Karl-Marx-Str. 1( Mittwochs)

73. F5 – „B5 Transittrasse Berlin-Hamburg“ über Perleberg Mählert 13.3.19

74. Wie viel Marx steckt im Kommunismus?“ 10.4.19

Impulsvortrag: Dr. Jürgen Herres, Historiker und Politikwissenschaftler, Mitarbeiter d.

Akademie der Wissenschaften Berlin-Brandenburg

 

75. „Umkämpfte Zone. Mein Bruder, der Osten und der Hass“ 15.5.19

Buchvorstellung Ines Geipel

 

 

76. “Schaut auf diese Stadt „ 19.6.19

unsere Heimatstadt vor 30 Jahren Perleberg in der DDR (Bilddokumentation)

 

77. Feind im Postdienst 14.8.19

Rüdiger Sielaff Außenstellenleiter Frankfurt (Oder) d. BstU

 

78. Gesprächsrunde -„ 30 Jahre deutsche Einheit“ 11.9.19

mit Frau Susanne Kschenka Referentin für politisch-historische Bildung
Stellvertretung der Aufarbeitungsbeauftragten

 

79. Film „Was wurde aus der SED?“ 16.10.19

in Kooperation d. Bundesstiftung SED-Diktatur

 

80. „Oft tot gesagt, und siehe wir leben!“ 6.11.19

(Freimarks dokumentieren einen Teil ihres Lebens

im real existierenden Sozialismus)

Enquete Kommission Umgang mit der DDR- Vergangenheit

(18.05.2014)

Enquete-Kommission
"Aufarbeitung der Geschichte und Bewältigung von Folgen der SED-Diktatur und des Übergangs in einen demokratischen Rechtsstaat im Land Brandenburg"

 

 

 

4 Jahre, 40 Sitzungen, 400 Seiten Ratschläge
Rund vier Jahre lang haben Parlamentarier des Brandenburger Landtags in der Enquete-Kommission den Umgang mit der DDR-Vergangenheit aufgearbeitet. Nun liegt der endgültige Abschlussbericht vor. Ein Ergebnis ist unter anderem, dass Stasi-Überprüfungen ausgeweitet werden sollen.
Die einzelnen Abschnitte des rund 400 Seiten umfassenden Dokuments mit zahlreichen Handlungsempfehlungen wurden bereits in den vergangenen Wochen verabschiedet.
Sie empfiehlt für die Zukunft unter anderem SED-Opfer besser zu unterstützen, Zeitzeugen stärker in den Schulunterricht einzubeziehen und Weiterbildungsmöglichkeiten für Lehrer zu verbessern.
Abgeordnete des Landtags sollen nach Auffassung der Kommission auch künftig auf eine mögliche Zusammenarbeit mit dem DDR-Geheimdienst überprüft werden. Empfohlen werden auch Stasi-Checks für leitende Mitarbeiter der Landesverwaltung und oberste Richter. Die Rolle der SED müsse bei der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit zudem stärker in den Blick genommen werden.
Folgen Sie dem Link um sich informieren zu können. Fragen Sie nach!

 

Folgen Sie dem Link:  http://www.landtag.brandenburg.de/media_fast/5701/Abschlussbericht%20EK%205_1%20Drs.%205%208500_Ausgabe%206.pdf

 

um sich informieren zu können und fragen Sie nach!

Blättern Sie unter den thematisch geordneten Gutachten!

 


Filmvorführungen

79. Themenabend: "Was wurde aus der SED?"
"SED - das tut weh" riefen die Menschen 1989 auf Montagsdemonstrationen. Sie hatten genug von ... [mehr]
16.10.2019 um 19:00 Uhr